Mensch-Hund Symposium am 23. September 2017! Alle Infos auf facebook TTA-NRW!!

Willkommen,
wir begrüßen Sie herzlich auf unseren Internetseiten!

Vielen Dank für Ihr Interesse an der Fortbildung im Rahmen eines pädagogischen Einsatzes eines Schulhundes!

Diese richtet sich an Pädagogen und andere Berufsgruppen, die ihren Hund in Schulen, Kindergärten oder ähnlichen Institutionen einsetzen möchten.
Die vom SCHULHUND! angebotene Fortbildung hat zum Ziel die Bedürfnisse der jeweils betroffenen Menschen mit denen des therapeutisch tätig werdenden Mensch-Hund-Teams zu vereinen.
Es wird kynologisches, veterniärmedizinisches, und praxisorientiertes Basiswissen vermittelt, um einen größtmöglichen Erfolg zu erzielen und dabei gleichzeitig die Bedürfnisse aller Beteiligten – insbesondere der Hunde! – zu berücksichtigen.

Dabei werden die Teilnehmer qualifiziert, ihren Hund richtig einzuschätzen und die Kenntnisse zu erlangen, die sie benötigen um sie auf die Arbeit vorzubereiten oder diese hundgerecht umzusetzen. Hierbei ist es uns besonders wichtig, dass der Hund nicht instrumentalisiert wird, sondern seine Fähigkeiten und Grenzen erkannt und beachtet werden.
In Praxis und Theorie wird in Kleingruppen Schritt für Schritt Einsatz und Umfang eines Schulhundes erarbeitet, von Beurteilung und Training eines Hundes, über medizinische und Hygieneaspekte, bis hin zu Stressmanagement und ethologischem Basiswissen.

Unser Ziel ist es eine qualitativ hochwertige, wissenschaftlich basierte Arbeitsweise zu vermitteln, die alle Partizipanten dieser Interaktion mit berücksichtigt!

Was erwarten wir?
Engagierte, interessierte und motivierte Menschen mit großer Liebe zum Hund und dem Interesse diesen in einer Teamarbeit angemessen einzusetzen.
Einen Hund mit exzellenter Bindung zu seinem Menschen, der aufgeschlossen, freundlich, gut sozialisiert und wesensfest ist und kein Angst-, Schutz- oder Aggressionsverhalten zeigt.

Für eine Zertifizierung muss der Hund zum Zeitpunkt der Prüfung mindestens 18 Monate und darf höchstens 7 Jahre alt sein, und sollte bereits eine angemessene Grundausbildung (KEINE Begleithunde- oder Schutzhundeprüfung) haben.

   

Anerkannt als besonders förderungswürdig durch den